Instagram aktiviert neuen Algorithmus

Kevin Systrom, Co-Founder und CEO von Instagram, erklärte in einem seiner neusten Interviews, dass Instagram nun auch den Facebook Algorithmus bekommt.

Was das konkret für euch und euer Benutzerverhalten bedeutet, lest ihr hier.

Leichter Sommerzeit ist für viele bekannt, dass Facebook und Instagram gemeinsame Sache machen. Wegen mäßig regen sich die Nutzer über mangelnde Reichweite bei Instagram oder Facebook auf. Im Letzten Interview von Kevin wird nun deutlich, dass das durchaus gewollt ist.

Es gibt Neue Algorithmen, die je nach Nutzung andere Reichweite erreichen.

Was muss ich als Nutzer nun also tun, damit mein Post auch vernünftig gelesen wird?

1 Kommentare sind wichtiger als Likes

Dieses bedeutet, dass die Interaktion mit dem Posting für eine gewisse Popularität sorgt, die Instagram entsprechend belohnt und den nächsten Post bei den kommentierten Personen höher ansiedelt und auch länger anzeigt

2 schnelle Interaktion

Entscheidend sind die ersten Minuten nach dem Posting. Hierbei findet der Algorithmus eine große Anzahl an Interaktion spannend und belohnt ebenfalls mit Reichweite der darauf folgenden Beiträge

3 Dein Beitrag sieht der, der Interessiert an Beiträgen deiner Art ist

Der Punkt ist besonders interessant und bedarf sicherlich etwas Erklärung.

Wenn du z.B. Quotes mit entsprechenden Hashtags postest und deine Nutzer diese mit Likes und Kommentaren überschütten, wird klar, dass deine Beiträge bei der Person gut ankommen. Wenn diese Person bei anderen mit gleichen Hashtags und ähnlichen Posting-Stilen dieses machen – so wird merkt sich der Algorithmus dieses und gibt dir somit für diese Beiträge eher Reichweite, als wenn du ständig etwas anderes postest.

Was möchte Instagram damit erreichen?

Zum einen möchten sie, dass Du für Beiträge Geld bezahlst – ich denke sogar, dass das im Vordergrund steht. Durch den finanziellen Aspekt, bekommt dein Beitrag durch Finanzierung eine enorme Reichweite und Interaktion, die sich, wie bei Facebook positiv auf die weiteren neueren Beiträge auswirkt. Dadurch pusht du nicht nur deinen aktuell bezahlten Beitrag sondern auch die Reichweite der folgenden.

Eine von mir ausprobierte Reichweiten-Kampagne Anfang diesen Jahres zeigte klar das Beiträge nach Promotions (Bezahlte Beiträge) deutlich an Reichweite zu legten, während Beiträge ohne vorherige Bezahlung mit ähnlichem Inhalt und ähnlichen Nutzern sehr wenig Reichweite trotz guter Like-Zahlen erreichte.

Instagram (also Facebook) möchte, dass man mit seinem Account klare Linie bezieht. Dieses bekommt man am besten hin, in dem man auf einem Account nicht 20 verschiedene Themen postet. Dieses ist für die Benutzung von Business-Accounts eher wichtig, da sich private Personen meistens mit anderen privaten Personen verbinden und ihnen die Reichweite, die Analyse dazu etc. meist nicht besonders wichtig ist.

Was lernen wir daraus?

Das einstige Instagram, welches “nur” Bilder pusht und wo man mit Likes weiter kam, aber die Chance auf gleiche Ansichten auch bei unpopulären Beiträgen hatte, ist vorbei. Nun zählt – zumindest auf Business-Ebene – die stetige Interaktion mit den Betrachtern. Gib ihnen eine Stimme und erreiche sowohl ein Feedback als auch mehr Reichweite.

Siehe auch -> Instagram und das Umfrage-Tool