Mensch, was wäre die Welt ohne Dark-Modus?

Genau – eine Welt ohne Darkmodus.

Mehr auch nicht.

Der ganze Hype, der gerade über diesen Darmode gemacht wird, ist ja echt grauenhaft.
Wobei – wenn man sich die Optik der Oberflächen anschaut, ist es schon ein Schmankerl, so ehrlich möchte ich ja auch sein.
Nachdem iOs nun auch den Darkmode in das iOs 13 integriert hat, müssen oder besser gesagt, sollten die Hersteller der Apps nachziehen und ihre Programme entsprechend ausrichten.

Denn – der Modus ist beliebt wie nie zuvor.

Die Android User werden dabei nur müde lächeln, schließlich kennen sie diesen Modus schon länger, nur das Android kein großen Wind darum gemacht hat.

Wozu ist der Darkmodus gut?

In erster Linie sollte er mal für eine bessere Sicht in der Dunkelheit sorgen. Dadurch, dass die hellen Stellen im Display dunkel sind, erzeugen sie weniger Atmosphäre und somit kann man im Dunkeln besser lesen ohne abgelenkt zu werden.

Welcher Vorteil ergab sich daraus noch?

Durch die OLED Displays ergab sich ein weiter Vorteil. Die Stellen, die schwarz sind, werden vom Display gezielt nicht angesteuert. Somit spart man sich Akkuleistung und somit hält der Akku länger.
Später wird man diese einfache Sache als ein “Akku-Leistung wurde verbessert” verkauft, aber das spielt ja keine Rolle. Wichtig ist ja, dass man nun länger und vor allem auch mal etwas aufgefrischter durch den Tag kommt.

FAZIT: Es macht schon Spaß, den Darkmodus zu benutzen – jedoch ist es nicht überall toll, ständig nur “dunkel” zu sehen. Mein Rat also – hin und wieder mal ausschalten und hell machen.