Natives Shopping auf Instagram

Natives Shopping auf Instagram ab sofort möglich!

Die Updates mit und bei Instagram reissen nicht ab. Nach dem kürzlichen "Hashtag und Nickname in Bio" Update folgt nun ein Update was wohl besonders die großen Firmen interessiert, aber von Beginn an.

Instagram gilt nach wie vor zu den meist besuchten Social Media Plattformen überhaupt. Natürlich gehört es zu Facebook und die beide Teilen sich den Thron in gewisser Weise, aber dennoch sollte in dem Genre das nun so genannt werden.
Nun gut - seit dem es instagram gibt, gibt es auch die besagten Influenzer, die sich tagtäglich mit Produkten und schönen Fotos präsentieren. Firmen bezahlen viel Geld dafür, dass eine Stefanie Giesinger, eine Kim Kardashian und Co. die tollsten Produkte in die Kamera halten und uns Nutzer als Empfehlung diese versucht aufzuschwatzen. Wir als Kunde finden das toll, gehen dann auf die von denen beworbenen Seite, geben meist einen Code ein und schon bekommen alle etwas. Die Influenzer bekommen ihre Provision, der Kunde einen Nachlass und die Firma das meiste Geld (welches wir dann zahlen). So weit so gut.

Bisher war es also immer nötig, den Kunden auf die Webseite der jeweiligen Firma zu bekommen.

Durch das gestrige Update ist das nun nicht mehr zwingend nötig. So können Shopsystem aus (derzeit) UK, Australien, Kanada, Deutschland, Italien, Brasilien, Frankreich und Spanien dort verkaufen.

z.B. können sie über Shopify (keine Werbung, lediglich Information), ein Produkt bewerben und dahinter einen direkten Shopping Link platzieren. So kann der Kunde direkt auf das Produkt drücken und dort einkaufen.

Welchen besonderen Vorteil bietet das nun?

Nun ja, nehmen wir an, dass der Kunde - also DU - vor dem Sofa sitzt und TV schaut. Da man in der heutigen Zeit keine TV Werbung mehr schaut, liegt das Handy in der Hand und man switched durch die jeweiligen Profile und Feeds von Instagram. Nun entdeckt man ein Produkt und findet dieses toll.

Alte Version: Nun muss man sich (vielleicht etwas umständlich) auf der Seite XXX registrieren, dann einloggen, dann den Bezahlvorgang durchführen und so weiter. Die Hemmschwelle wäre ggf. hoch um zu sagen: "Mach ich später" oder "ach ist auch egal".

Neue Version: Man surft, klickt, kauft. Schnell, schneller, Instagram-Shopping.

Die eventuell vorhandene Hemmschwelle wird somit auf ein Minimum abgebaut und der sogenannte Effektkauf wird damit unterstützt. Man fühlt sich gut, ist in Shoppinglaune und muss noch weniger als vorher dafür tun.

Vorteil für die Firmen:

Die Firma XXX kann ihre Produkte weltweit mit Hashtags gezielt streuen, die Reichweite ihrer Firma und deren Produkte steuern und gleichzeitig ein erstklassiges Analyse-Tool nutzen, welches ihnen erlaubt alles zu verknüpfen. Bald heißt es nicht mehr: "Google SEO" und "Google AdWords" sondern "Instagram Pay Shopping Budget". Das die Methode funktionieren wird, sieht man an den unzähligen Möglichkeiten die ein Business-Account von Instagram (Verbindung von Instagram und Facebook-Like-Page) mitsich bringt. Dort sind jegliche Parameter, von angeklickten Storys über Postingansichten und Interaktionen zu besichtigen und bewerten.

Meine Meinung:

Ein RIESEN Potential für Firmen und sicherlich eine Erleichterung für manche Kunden. Man sollte als Kunde sich nur nicht fangen lassen!


FACEBOOK startet eigene Audio-Bibliothek "Sound Collection"

Audio-Bibliothek für Facebook und Instagram

Die Youtuber und Video-Creator unter euch kennen das Problem. Ihr habt n tolles Video und wisst nicht welche Musik ihr darunter packen wollt. Nutzt ihr GEMA Musik gibt es Probleme und freie Musik zu finden ist oft schwer. SoundCloud ist manchmal eine Grauzone und oft werden Videos im Nachgang gesperrt. Diejenigen die viel mit YouTube zutun haben, kennen die Bibliothek von YouTube. Dort lassen sich GEMA freie Musikstücke herunterladen und frei nutzen. Der Nutzen ist sogar auf beruflich genutzte Videos ausgeweitet und es bedarf bei vielen nicht einmal die Quellenangabe.

Universal Music Group Deal perfekt

Nun zieht Facebook mit ihrer ganz eigenen Audio-Bibliothek nach und holt sich gleich einen Big Player ins Boot. Mit der Universal Music Group gelang Facebook ein Deal der wohl mehrere Jahre halten solle, so Michael Nas (Executive Vice President). Er betonte, dass dieses eine neue dynamische Art der Zusammenarbeit sei und man somit die Künstler weiter fördern möchte. Was das konkret für die Künstler heißt, bleibt aber weiterhin offen und sind vermutlich wenig Infos die nach außen dringen.

Freuen wir uns also auf spannende Videos mit toller auch kommerzieller Musik. Vielleicht spornt es den ein oder anderen ja nun an, Videos zu produzieren, Musik von kommerziell erfolgreichen Künstlern zu nutzen oder aber eben von Künstlern, die noch am Anfang stehen.

Es bleibt abzuwarten ob sich das Model durchsetzen wird

Facebook hingehen hat nun begonnen eine Mediathek für normale Musik von teils unbekannten Künstlern (ähnlich wie bei YouTube) bereit zu stellen und nennt sich "Sound Collection".

Nun könnt ihr fleißig aus 1000 Songs wählen, diese runterladen und sie für eure Videos nutzen. Viel Spaß!


BIG UPDATE: Instagram Story nun auch mit Fotos älter als 24 Stunden

Instagram und Story Update

Das neue Instagram Update erregt die Gemüter und schafft erneut eine weitere Entwicklung im Bereich "Branding". Das eigentliche Feature, welches die Story so spannend machte wird nun um eine wichtige Funktion erweitert.

Ab sofort ist es möglich neben den Fotos und Videos der letzten 24 Stunden auch seine Camera Roll zu nutzen und so alte Fotos hochzuladen.

Welchen Vorteil bringt das?

Marken können nun gezielter Kampagnen schalten und sind nicht mehr auf "Screenshot-Spielereien" angewiesen. Ebenso können sie ältere Fotos gekonnter in Szene setzen und so auch mehrfache Postings durchführen, ohne jedes Mal "neue 24 Std. Fotos" zu machen.

Welchen Nachteil bringt das mit sich?

Durch die Story erschaffte man eine Art Abhängigkeit, die es spannend machte, gegebenenfalls etwas zu verpassen, wenn man jemanden nicht min. innerhalb von 24 Stunden folgt. Nun ist das passé und die Fotos können, falls derjenige sie erneut hoch lädt, ebenfalls erneut ansehen.

Meine Meinung dazu: 

Weiterentwicklungen sind wichtig und gehören zur heutigen Zeit dazu. Ich finde dieses Feature grundlegend gut, jedoch mag ich es ebenfalls sehr, wenn man auf bestimmte Inhalte die man gemacht hat, nur 24 Stunden zugreifen kann und diese dadurch nur im begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellen kann.

Ob das Feature angenommen wird und ob es Verwirrung stiftet wird sich zeigen. 

 


Neuer Algorithmus für Instagram geleaked

Instagram aktiviert neuen Algorithmus

Kevin Systrom, Co-Founder und CEO von Instagram, erklärte in einem seiner neusten Interviews, dass Instagram nun auch den Facebook Algorithmus bekommt.

Was das konkret für euch und euer Benutzerverhalten bedeutet, lest ihr hier.

Leichter Sommerzeit ist für viele bekannt, dass Facebook und Instagram gemeinsame Sache machen. Wegen mäßig regen sich die Nutzer über mangelnde Reichweite bei Instagram oder Facebook auf. Im Letzten Interview von Kevin wird nun deutlich, dass das durchaus gewollt ist.

Es gibt Neue Algorithmen, die je nach Nutzung andere Reichweite erreichen.

Was muss ich als Nutzer nun also tun, damit mein Post auch vernünftig gelesen wird?

1 Kommentare sind wichtiger als Likes

Dieses bedeutet, dass die Interaktion mit dem Posting für eine gewisse Popularität sorgt, die Instagram entsprechend belohnt und den nächsten Post bei den kommentierten Personen höher ansiedelt und auch länger anzeigt

2 schnelle Interaktion

Entscheidend sind die ersten Minuten nach dem Posting. Hierbei findet der Algorithmus eine große Anzahl an Interaktion spannend und belohnt ebenfalls mit Reichweite der darauf folgenden Beiträge

3 Dein Beitrag sieht der, der Interessiert an Beiträgen deiner Art ist

Der Punkt ist besonders interessant und bedarf sicherlich etwas Erklärung.

Wenn du z.B. Quotes mit entsprechenden Hashtags postest und deine Nutzer diese mit Likes und Kommentaren überschütten, wird klar, dass deine Beiträge bei der Person gut ankommen. Wenn diese Person bei anderen mit gleichen Hashtags und ähnlichen Posting-Stilen dieses machen - so wird merkt sich der Algorithmus dieses und gibt dir somit für diese Beiträge eher Reichweite, als wenn du ständig etwas anderes postest.

Was möchte Instagram damit erreichen?

Zum einen möchten sie, dass Du für Beiträge Geld bezahlst - ich denke sogar, dass das im Vordergrund steht. Durch den finanziellen Aspekt, bekommt dein Beitrag durch Finanzierung eine enorme Reichweite und Interaktion, die sich, wie bei Facebook positiv auf die weiteren neueren Beiträge auswirkt. Dadurch pusht du nicht nur deinen aktuell bezahlten Beitrag sondern auch die Reichweite der folgenden.

Eine von mir ausprobierte Reichweiten-Kampagne Anfang diesen Jahres zeigte klar das Beiträge nach Promotions (Bezahlte Beiträge) deutlich an Reichweite zu legten, während Beiträge ohne vorherige Bezahlung mit ähnlichem Inhalt und ähnlichen Nutzern sehr wenig Reichweite trotz guter Like-Zahlen erreichte.

Instagram (also Facebook) möchte, dass man mit seinem Account klare Linie bezieht. Dieses bekommt man am besten hin, in dem man auf einem Account nicht 20 verschiedene Themen postet. Dieses ist für die Benutzung von Business-Accounts eher wichtig, da sich private Personen meistens mit anderen privaten Personen verbinden und ihnen die Reichweite, die Analyse dazu etc. meist nicht besonders wichtig ist.

Was lernen wir daraus?

Das einstige Instagram, welches "nur" Bilder pusht und wo man mit Likes weiter kam, aber die Chance auf gleiche Ansichten auch bei unpopulären Beiträgen hatte, ist vorbei. Nun zählt - zumindest auf Business-Ebene - die stetige Interaktion mit den Betrachtern. Gib ihnen eine Stimme und erreiche sowohl ein Feedback als auch mehr Reichweite.

Siehe auch -> Instagram und das Umfrage-Tool


Facebook: Marketplace startet auch in Deutschland

Kampfansage an Ebay Kleinanzeigen

Facebook - das größte Social Media Netzwerk - startet nach einer langen Testphase in den USA nun auch in Deutschland den langersehnten Marketplace. Was bisher über Gruppen geregelt wurde wird nun globaler und einfacher.

Wieso das?

Nun ja, die Vorstellung jemand über Ebay Kleinanzeigen zu treffen den man nicht kennt oder den man meist ohne richtig persönlichen Kontakt vorher nicht gesehen und / oder geschrieben zu haben, ist für viele ein Graus und endet nicht oft in Enttäuschung. Besonders in der Elektronik Schiene kann das schnell zum Problem werden. Gerade wenn man teurer Geräte kaufen will.

Abhilfe schafft nun Facebook und gibt das Tool "Marketplace" frei. Unter der  "Messenger" Ansicht auf seiner Startseite oben links ist nun der Marketplace zu finden. Hier können sich Kaufinteressierte oder Verkäufer seine Produkte verwalten. Einfach, schnell und transparent - so verspricht es das Tool.

Das Einstellen eines Artikels geht einfach wie intuitiv und ist mit wenig speziellen Parametern binnen 1-2 Minuten erledigt.  Die Suche gestaltet sich ebenso einfach wie linear und lässt sich schnell auf seinen Standort und seinen Suchbegriff einstellen. Ohne viel Schnickschnack sind die Produkte dann zu finden. Anschließend kann via Facebook Kontakt aufgenommen werden und der Kauf kann arrangiert werden.

Da aktuell die Aufmerksamkeit auf dieses Tool gerichtet ist, wird es dort auch recht schnell zu Verkäufen kommen, da teilweise im Minuten-takt die Produkte dort eingestellt werden.

Einfach mal ausprobieren!!


Instagram - Algorithmus

Wie er funktioniert - was er bringt und wie du ihn nutzen kannst

Wir alle kennen es - keiner mag es. Den guten Instagram - Algorithmus. Das Problem ist dabei, dass Instagram Dir vorschlägt was du gut findest und was nicht. Ähnlich wie bei Facebook. Dadurch, dass man diesen Algorithmus nicht "bekämpfen" oder "besiegen" kann, sollte man diesen für sich arbeiten lassen statt dagegen.

Wie funktioniert er?

Die genaue Funktionsweise wird natürlich von keiner Seite genau erklärt und verraten - sonst würde man sein Geheimnis preis geben und damit sein Geschäftsmodell gefährden.
Es gibt aber dennoch einige Anzeichen, die einen auf den richtigen Weg bringen.

Vorwiegend ist wichtig, welche Interaktion du bekommst.

Kommentare, Likes und Ansichten gehören zu den Top Faktoren, die dein Posting höher anzeigen lassen ,als andere. Gerade in der "Entdecke" Funktion siehst du die "Top 10" direkt obenn angezeigt. Meist sind das durchschnittliche Bilder mit durchschnittlichen Texten, aber die Anzahl an Likes und Kommentaren pusht dann diese Einträge nach oben. Genau wie bei der Eingabe von "Hashtags" in der Suche, ist Instagram dann dabei, die viel interagierten Beiträge zu pushen.

Zeit des Postens

Neben den oben genannten Faktoren gehört wie bei Facebook auch, die Zeit zu einem großen Faktor, um entsprechend gesehen zu werden. Postet man um 23h Abends auf einen Sonntag ein Gewinnspiel, kann man mit wenig Resonanz rechnen. Auf einen Dienstag um 9:15h (zur Frühstückspause vieler Leute) sieht die Sache schon anders aus.

TIPP: Finde die richtige Zeit und denke logisch. Bist DU um 22:40 Montags Abends noch aktiv genug oder doch lieber um 12h Mittags am nächsten Tag?

Favoriten

Instagram ist clever und weiß nach einer gewissen Zeit, wen du als Favoriten in deiner Timeline besonders oft anschaust und wer deine Familie ist. Nicht zu letzt durch die Cross-Verlinkung zu Facebook wo man bereitwillig seine Oma, Onkel, Tante, Schwester, Nichten und Neffen einträgt, weiß Facebook das.
Durch die Favoriten-Rolle mancher Accounts bekommt man diese auch gezielter z.B. bei den Storys angezeigt. Schaust du dir Storys kurz und schnell weiter"swipend" an, so ist das weniger interessant und dadurch auch weniger gepushed als wenn du die Storys komplett täglich schaust.

TIPP: Suchst du nach bestimmten Leuten, so wird Instagram diese Personen als Favoriten ansehen und sie dir einer der nächsten Suchen direkt anzeigen und sie dir sogar empfehlen

Ort des Postens

Wie in meinem VLOG -> Hier zum Anschauen <- erklärt gehört die Ortsangabe ebenso zu einem Multiplikator. Jegliche ortsbezogene Interaktion kann dich pushen. Ein "Rockfestival" wird entsprechend hoch frequentiert zu bestimmten Zeiten (also Mischung aus Zeit und Ort) und dadurch mit einer Popularität verknüpft von der man profitieren kann - sollte man dort sein.

Was bringt mir das alles und wie kann ich das nun für mich nutzen?

Wenn du ein bestehendes oder bevorstehendes Business hast und dein Marketing mit sozialen Medien zutun hat, so wirst du unweigerlich um Instagram nicht herum kommen. Durch die oben genannten Faktoren und Hinweise kannst du deine Postings quer über den Tag verteilt mit Ort, Zeit und Inhalt setzen und nach und nach deine Interaktion steigern.

Wie sieht ein perfekter Post aus?

Ein "perfekter" Post ist natürlich nicht so ohne weiteres zu benennen. Vorab kann man aber sagen, dass das Foto genau so wichtig ist, wie der Text der dazu passt.

Wir nehmen ein Beispiel, welches das genauer verdeutlicht.

Nationalfeiertag in den USA

Ein Posting mit der USA Flagge und entsprechendem Text mit #4thofjuly und #happyday #nationalday #freedom #independence hilft da enorm. Wenn dann das Foto nicht einfach so aus der Hüfte geschossen wurde, sondern einigermaßen inszeniert wurde so ergibt sich ein toller - fast schon viraler Hit.

Hier ein Beispiel gefunden aus dem Netz, welches diesen Treffer verdeutlicht:

Hier wurde nahezu alles richtig gemacht. Perfekter Tag - Perfektes Bild und Perfekter Text.

Der Text war übrigens "We like the #USA and the #4thofjuly. #Behappy and #love your #life. Do you agree? Hit <3" (klickt euch ruhig mal durch die Hashtags)

Dann wurde der Ort der neugebauten U-Bahn-Station "PATH Station" gepostet und ja - das Bild - da brauchen wir nicht drüber reden. Emotionen, gepaart mit der Flagge, cooler Optik und nett bearbeitet. Einfach toll! Dazu die CTA (Call to action - > Drücke das Herz, wenn du das auch so siehst), welches den Betrachter animiert und schon lief das Ganze.

Bist du bei Instagram? -> schreib mir eine DM auf @TBBI

 

 

 

 

 

 


TBBI V3 - ".01 Life"

VLOG 3

Zum allgemeinen "socialen" gehört auch eine Menge texten, fragen und ansprechen. Besonders zu Beginn einer Grow-up Phase, wie es in der Start-up Szene heißt, gehört das Ansprechen und Vermitteln seiner Ideen (und mögliche Investoren finden) zu den Hauptaufgaben. Besonders wichtig ist hierbei die Geduld die man mitbringen sollte.

Geduld der Schlüssel zum Erfolg

Wer Geduld hat, wird früher oder später dafür belohnt. Gerade in der heutigen sehr hitzige und schnellebigen Zeit ist es umso wichtiger, von den Sprints wegzukommen und im großen und ganzen zu denken und handeln. Bedeutet auch das kurzfristige Niederlagen grundsätzlich nicht gegen einen langfristigen Erfolg sprechen. Oft nimmt man aus diesen kleinen Niederlagen eine Menge mit um den großen Erfolg vorzubereiten.

".01 - Life" - PROFITIERE von den 0.01%

Der Lebensstil des ".01 - Life" bedeutet, dass man sich mit vielen unterhält, viele anschreibt und versucht den individuellen Werbeweg zu gehen. Neben den persönlichen Skills gehören natürlich Fakten des Business genauso dazu. Wie geht das genau? Es gibt keine genaue Anleitung aber sprich mit Leuten über dich und dein Business.
Bist du Künstler und möchtest, dass deine Musik berühmter wird? Sprich mit Agenturen, Youtubern, Instagramern, anderen Musikern und versuche deine Musik unterzubringen. Jeder Videograph freut sich über Gratis-Musik, die er dann mit deinem Instagram- oder Soundcloud Link vertaggt.

Idealerweise hört dann ein Produzent diese Musik und findet deinen Beats gut. Er bucht dich und das war's.

Oder du bist Fotograf und dein Business stagniert? Geh raus und fotografiere wildfremde Leute. Gib die Fotos per Mail an die Personen oder besser noch - schick sie per Post ausgedruckt. Die Personen stellen sich die Fotos hin, zeigen sie herum und wenn dann jemand dazwischen sitzt, der gerade für seine Firma Fotos benötigt oder ein Ehepaar bald heiratet, so bist du deren Fotograf bei der nächsten Gelegenheit. Am Ende gewinnen beide. Für dich ist das keine große Arbeit, vielleicht 5 Minuten ein Portrait machen, bearbeiten und versenden.

Es gibt viele Wege, wichtig ist, dass man immer an die 0,01 % glaubt, die einem die Chance geben.

".01 - Life" - SEI die 0.01%

Andersherum heißt das aber auch, dass du vielleicht ein gut gehendes Business hast und dich ständig Leute anschreiben, dass sie dir was geben wollen und somit vielleicht mit dir zusammen arbeiten können in Zukunft. Sei die 0.01 % die den Personen die Chance geben. Denk dran - früher warst du auch mal kleiner und hast bei 0 angefangen. 0,01% ist besser als 0,0%. Daher gib auch kleinen Beginnern die Chance.

Bist du Youtuber, dann sprich in deinem nächsten Video mal darüber und frag ob jemand dir Musik geben kann. Du wirst sehen, wie viel Musik auf dich zu kommt.

Kannst du produzieren und magst peppige Musik weitergeben? Ich benötige diese in meinen Videos - Sprich mich direkt an.


TBBI V2 - Instagram Storys Reichweite

VLOG 2

Die Story wird immer wichtiger. Nicht nur Influencer nutzen diese Möglichkeit der Verbreitung, sondern auch Firmen und andere. Wie bei fast allen Plattformen geht es auch wieder um die Reichweite. Man möchte natürlich das SEIN Posting am meisten angesehen wird und entsprechend interagiert wird.

Wie mache ich das nun?

Nun ja, neben gutem Inhalt gibt es ein paar Dinge zu beachten:

-> Nutze Hashtags (weise!) und verlinke deine Storys so mit den Themen, die aktuell gerade wichtig sind oder eben die immer wichtig sind.
Gutes Beispiel: Rock am Ring 2017 (Offizieller Hashtag #RAR2017) wurde rund 9000 Mal genutzt, der #RAR gute 93000 Mal. Somit ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr hoch, dass der Algorithmus deinen Beitrag auf der allgemeinen Suchleite bei Eingabe des Hashtags.

-> Ortungsfunktion: Diese ist fast noch entscheidender für die lokale Suche als die Hashtags. Durch die Ortung kann jeder, der sich z.B. in einer (oder seiner) Stadt aufhält, schauen, was dort los ist. Unter der allgemeinen Suchfunktion gibt es oben links den Ort. Dort lassen sich dann die mit dem Ort vertaggten Beiträge anzeigen.

Probiert es aus. Ist sehr spannend zu sehen, was deinen unbekannten Leute in der Stadt so alles machen.

Profitipp: Marken- und andere Dienstleitungsgesellschaften, die das sich zu nutze machen wollen, sollten aufmerksam darauf achten, wer dort postet. Dadurch bekommt man einen guten Querschnitt der Leute die aktiv sind, ohne dass man in den Suchfunktionen explizit nach z.B. Bielefeldern suchen muss.

Wieso ist das so gut? Weil viele eben nicht angeben, wo sie gerade leben (im Hauptprofil), sich aber mit dieser Funktion zumindest temporär dahingehend outen.

 


Twitter erhält "Moments"

Der Nachrichtendienst Twitter erhielt kürzlich ein umfassendes Update. Neben grafischen Elementen und Neuausrichtungen, gibt es nun für die User die Möglichkeit ihre Tweets in einer Art "Sammlung" zu sortieren. Diese erzählen dann je nach Wahl und Anordnung eine Art "Geschichte". Vermutlich ist dieses der Vorreiter einer baldigen Twitter-Story, die man dort einstellen kann.

Willkommen "Moments"

Genug Potential für solch eine Story gibt es ja. Schaut man sich Facebook, Instagram, WhatsApp und Snapchat an, so erkennt man, dass die Nutzerzahlen stetig in die Höhe schnellen und die Storys immer mehr an Beliebtheit dazu gewinnen. Es lassen sich kleine Videos, Fotos und grafische Abfolgen aufnehmen und mit Hashtags, Stickern und anderen selbstgemalten Farbakzenten versehen.

Twitter schaffte es nie voll und ganz, sich in Deutschland zu etablieren. Trotz großer Nutzerzahlen, wirkt der Dienst eher wie ein Dino, der noch am Leben gehalten wird. Die aus Amerika bekannte Integration von Twitter in Nachrichten, Shows und anderen TV Elementen sucht man hier fast vergebens. Einzelne Akzente setzen manchmal jugendlich orientierte Sender wie Pro7 oder Nachrichtenportale wie N24 und Co. Oft werden die dort angegebenen Hashtags jedoch für Instagram genutzt und somit verpufft der Effekt, die Sachen über Twitter laufen zu lassen.

Twitter versucht Anschluß an die schwere Fede der neuen, für die Jugend sehr attraktiven Möglichkeiten zu finden und wird vielleicht mit einer eigenen Interpretationen von Storys (Moments) diese Möglichkeit schaffen. Warten wir es ab.


Wie #Hashtags deine Reichweite und Followerzahl erweitern

#Hashtag? Ja - genau! Nutzt sie und lasst sie für euch arbeiten

Ob der etwas eingestaubte Newsfeed-Dienst "Twitter", der angesagte Globalplayer Facebook oder das "Bild-Video-Text-Netzwerk" Instagram, alle funktionieren sehr gut mit dem Gebrauch von sogenannten "Hashtags". Man liest sie überall, häufig in Verbindung mit Meinungen, Ratschlägen oder Kritiken. Manche nutzen sie ohne konkret zu wissen, wofür sie eigentlich gedacht sind.

Rückblick: 2007, Stowe Boyd nutze im August 2007 in einem Blogeintrag das erste Mal so einen Hashtag als "Hashtag". 2 lange Jahre dauerte es, bis Twitter den Vorschlag eines Rechtsanwaltes und Internetaktivisten mit Namen Chris Messina umsetzte. Dieser schlug die Verlinkung von zusammenhängenden Themen in Verbindung mit dem Rautezeichen vor.

Von nun an wurde primär bei Twitter der Hashtag genutzt und 2013 schaffte er es sogar zu Facebook.

Aber was macht denn nun dieser Hashtag den Post / Bild / Video so besonders?

Man ordnet mit dem Hashtag deinem Post (unabhängig vom Inhalt) einem Thema zu und schafft somit die Möglichkeit in der Suche gefunden zu werden.

Beispiel: Jemand postet ein Kuchen und schreibt dazu: "Endlich 18! WOW - ich fühle mich großartig und noch nie so fit wie heute". Dieser Post ist vermutlich privater Natur und somit wunderbar auch ohne Hashtags. Wenn dieser jemand aber z.B. ein Influencer ist und eine bestimmte Torte von einer bestimmten Marke vertritt, so könnte der Post so aussehen:
"Endlich #18! #WOW - ich fühle mich #großartig und noch nie so #fit wie #heute. #Healthy #lifestyle #lovelife #sporty #birthday #age". Was passiert nun?
Jemand sucht in der Suchleiste nach "Lifestyle" weil er vielleicht Produkte aus dem Lifestylebereich anschauen möchte oder aber er findet einfach Gefallen an dem Wort. Er findet deinen Beitrag und gibt dir, falls er diesen gut findet ein "Like". Genau das gleiche bei "Healty" oder "Lovelife".

Aber wie bekomme ich nun Follower dadurch?

Nun ja, nehmen wir an, jemand ist sehr sportlich und möchte sich gerne motivieren lassen. Du hast ein Instagam Account und postest jeden Tag 2 Motivationssprüche in deine Timeline. Diese ver-tagg-st du mit "#healthy #sporty #motivation #fit #lovelife #dailyfit #instafit #motivator" und wirst so nun unter den Begriffen gefunden. Jetzt kommt diese neue Person und möchte sich wie oben beschrieben, etwas motivieren lassen. Sie weiß aber nicht wie die Personen heißen, die sie motivieren können. Was tut sie also? Sie nutzt die Suchfunktion und gibt ein: "healty motivation". Nun landet sie bei dir, ihr gefällt dein Inhalt und zack - ein Follower mehr.
Es gibt eine ganze Reihe von Hashtags, die immer wieder verwendet werden und die dann mit entsprechender Reaktion verbunden sind.

So hat sich #love doch sehr stark etabliert. Genau wie andere allgemeine Wörter. Z.B. ist aktuell ein Trend, so viele Städtenamen wie möglich zu nutzen. Dadurch wird man in den Städten gefunden, auch wenn man dort nicht ist. Städte zu suchen liegt voll im Trend - die Chance also hoch, dass man gefunden wird. Manche erschummeln sich entsprechend viele Fake-Likes dadurch.

Am Ende ist aber immer wichtig, dass der Inhalt auch zum Hashtag passt. "Outfitoftheday" oder kurz "OTTD" als Hashtag zu verwenden, wenn man ein Auto postet, macht wenig Sinn und erzeugt nur ein Ungleichgewicht an echter Zuordnung. Viele Bots schnappen sich auch Hashtags und verteilen automatisch generierte Kommentare zu den Hashtags.

Neulich ist mir genau das passiert. Ich postete ein Video und jemand kommentierte mit "WOW, I like your picture!". Dadurch wusste man, dass das ein Bot ist, der auf einen meine Hashtags programmiert war.

Probiert es mal aus - postet ein Bild und verwendet die maximale Anzahl an Hashtags -> 30 Stück. Ideal unter das Bild oder besser, als ersten eigenen Kommentar. Ihr werdet sehen was passiert.