Bezahlungen bald auch via Whatsapp möglich?

Testläufe für "Bezahlungen via Whatsapp" angeblich gestartet

Whatsapp gehört für die meisten zum Smartphone und zum allgemeinen Lifestyle dazu. Ohne diese beliebte App können viele nicht mehr. Grund genug, eine mögliche neue Funktion zu testen und einzubauen. Laut der Twitterseite "@WABetaInfo" testet Whatsapp "Bezahlungen durch Whatsapp" in India, UK, Polen und den USA. Bleibt also abzuwarten, ob wir demnächst unseren Freunden ähnlich wie bei Paypal mal eben Geld rüber senden oder gar unseren Latte Macchiato darüber bezahlen.

Datenschutz-kompatibel?

Wie immer wird bei so eine Neuerung der Datenschutz erneut in Frage gestellt. Whatsapp wurde schon des öfteren bezichtigt, sie haben Daten weitergeben oder man habe keinen ausreichenden Schutz durch die amerikanischen Server. Erste Versuche in der End-zu-Endverschlüsselung sind bereits implementiert und man geht den richtigen Weg.

Die Frage wäre nun: Nutzt man so ein Bezahlsystem via Whatsapp und was bedeutet das für den doch so großen Riesen Paypal bzw. ApplePay?

Fakt ist, dass ApplePay hier in Deutschland noch nicht angekommen ist und vermutlich auch noch seine Zeit braucht. In Amerika - dem Mutterland des Apfels - gehört es zum alltäglichen Gebrauch via ApplePay (oder Kreditkarte) jeden kleinen Dollar zu bezahlen. Wenn nun Whatsapp ihr Feature entsprechend ausbaut und ihre Schutzrichtlinien besser darstellt, so wäre möglicherweise ein Nutzen eher möglich. PayPal gehört zu den Global Playern und wird sich wenig beeindrucken lassen. PayPal wird häufig für berufliche Transfers genutzt - da ist das Image von Whatsapp als Messenger zu jung und nicht konservativ genug. Alteingesessene Nutzer würden den Absprung vermutlich nie wagen.

Es bleibt also wie so oft spannend im Rennen um das größere Stückchen Kuchen.

Quelle: https://twitter.com/WABetaInfo

 


Instagram bringt Snapchat Feature

Instagram und Snapchat nähern sich weiter an

Das Snapchat und Facebook gemeinsame Sache machen ist nicht neu. Instagram (Facebook Jüngling) nutzt nun ebenfalls die von Snapchat so beliebten "Gesichtsmasken" für Ihre Storys. Diese lassen sich sowohl auf "normale" Storyvideos und Fotos legen als auch dem sonst sehr beliebten Feature "Boomerang",

Somit nähert sich Instagram weiter Snapchat an. Die Nutzerzahlen-Neuanmeldungen von Snapchat fallen stetig - klar - wenn man bedenkt, dass man die eigentlichen Alleinstellungsmerkmale von Snapchat nun nach und nach bei Instagram findet. Dann muss man nicht unbedingt zwei oder mehr Netzwerke nutzen, sondern kann sich ganz auf eins konzentrieren.

Wird Snapchat aussterben?

Die Zukunft wird zeigen, ob Snapchat ihren Platz im Markt weiterhin finden wird. Fakt ist, das Facebook und Instagram die Globalen Player im Business sind. Snapchat hatte viele Funktionen, die nur über Snapchat nett eingepackt abrufbar waren. Diese werden nun Stück für Stück adaptiert und teils sogar verbessert.

Die damaligen Aufkauf-Versuche seitens Facebook scheiterten - vielleicht sollte man sich auf Snapchat Seite langsam überlegen, ob ein Verkauf doch lohnenswert ist. Sicherlich werden die Hardcore-User weiterhin bei Snapchat bleiben - Alleine die Anonymisierung die dort vorhanden ist wird weiterhin ein Thema sein.

Es bleibt also spannend. Mal sehen was die Börse daraus macht, diese reagiert ja bekanntermaßen relativ schnell auf kleinere Änderungen.

 


Bringt Facebook Werbung überhaupt was?

Facebook und Werbung - Wieso man auf jeden Fall in Facebook Werbung investieren sollte

In der heutigen 2017er Zeit nutzen in etwa 1,9 Milliarden Menschen Facebook regelmäßig. Davon sind rund 27 Millionen Nutzer aus Deutschland. Bedeutet 1/3 der Deutschen benutzt Facebook. Die Menschen beenden Ihren Tag, in dem Sie die letzten News aus ihrem Feed saugen und eröffnen ihren Tag, wenn der Wecker klingelt und sie die ersten Infos ziehen.

Dadurch wird Facebook nicht nur zur Zentrale für Freundesmeldungen sondern immer mehr zur zentralen Nachrichtenfigur. Immer mehr Nachrichtendienste wie z.B. Bild, N24 (die gesamte Springer-Gruppe) und weitere haben dieses Phänomen bereits vor Jahren erkannt und sind dort mehr als aktiv. Sie posten teilweise bis zu 20 Postings pro Tag. Kein User würde das verzeihen, sollte das ein privater Account machen, ein Nachrichtendienst der Facebook als "Ticker" benutzt, kann dieses hingegen ungeniert weiterführen. Mit großem Erfolg.

Nun ist man selbst mit seinem Geschäft, sei es lokal oder online auf der Seite angemeldet und möchte nun seine Fans generieren und der Welt von sich teilhaben lassen. Leider wird, je nach Inhalt, die allgemeine Reichweite recht stark begrenzt und man wird nicht weit kommen.
Facebook wird dahin gehend dir relativ schnell vorschlagen, dass du eine erfolgreiche Werbeanzeige für deine "locals" erstellen sollst. Diese wird dann nur den Leuten angezeigt die du erreichen willst (Stichwort: Zielgruppenanalyse). Doch wieso macht Facebook nun dieses Tool so genial und wieso wird TV Werbung auf lange Sicht eher eine untergeordnete Rolle spielen?

TV - Werbung ist tot

Die Zeit, dass man sich einzig via Zeitungen und Plakate über Produkte informieren kann, ist vorbei. Durch die digitale Welt und die oben genannte "Monopolstellung" von Facebook erreicht man nun eine noch nie da gewesene Reichweite personalisierter Werbung. Was meine ich damit?

Wenn der Laden um die Ecke spezielle Smoothies anbietet, die auch noch vegan und glutenfrei sind, so wäre es doch super, wenn man dann auch die Personen direkt ansprechen kann, die sich dafür interessieren. Bei der herkömmlichen Werbung würde man blind die Werbung streuen und hoffen, dass Personen dabei sind, die das haben möchten und dann gegebenenfalls auch erwerben.

Wie gehe ich nun vor?

Bei einer Facebook Anzeige sieht das deutlich präziser aus. Man sucht sich die Personen heraus, die vom Alter her der Zielgruppe entsprechen und trägt diese ein.
Danach wählt man die von den Personen selbst getätigten Interessen aus und hat nun eine grobe Zielgruppenangabe, wie viele Personen man damit erreicht. Nun stellt man noch den Ort ein und schon kann es losgehen.

Was passiert nun?

Facebook prüft die Anzeige und stellt diese Online. Nun bekommen die Fans der Facebook-Seite, die hinter dem beworbenen Produkt stehen, die Anzeige bis zu 2 Mal pro Tag und die "Nicht-Fans" bis zu 4 Mal pro Tag in ihren News-Feed gestreut. Dadurch wird eine gezielte Werbung an die absolute Zielgruppe ausgegeben und man kann von ausgehen, dass diese auch die Werbung entsprechend konsumieren.

Wieso sollte man auch gerade als große (oder/und globale) Firma von TV auf Facebook-Werbung setzen?

Nun ja, die Frage ist denkbar einfach: Was passiert tagtäglich, wenn man vor dem TV sitzt und nach den Nachrichten die Werbung anfängt oder wenn mitten in der Lieblingsserie der Werbeblock beginnt? Man schaut aufs Handy und checkt seinen Newsfeed. Genau JETZT ist die Zeit, wo man seine Werbung im Newsfeed platzieren muss. Facebook lernt schnell und weiß, wann er wie wo und vor allem weshalb er online geht. Eine intelligente Werbeanzeige praktisch. So erreicht man mit wenig Budget eine große Anzahl seiner neuen Kunden und wenn dann die Werbeanzeige auch passend ist, dann kommen sie auch in den Laden und kaufen / probieren die Smoothies.

 


WhatsApp Update bringt viel Neues

Whatsapp: Eine neue Funktion sorgt für Ärger

Die aktuelle BETA des beliebten Messenger WhatsApp (rund 37 Mio Nutzer deutschlandweit) verraten eine Menge über die baldigen neuen Features.

Nicht nur, dass es bald möglich ist endlich Messages zurück zu nehmen. (Diese lassen sich bis zu 5 Minuten nach Senden zurück holen.) Übrigens beim Blackberry Messenger (BBM) schon seit 5 Jahren Standard. Genau wie die selbst zerstörenden Messages und das spätere Editieren. Nun gut. Back to topic:

Es gibt ein weiteres nettes Feature:

Wer in unzähligen Gruppen ist und diese oft mit Fotos bestückt bzw. empfängt, so wird man sich bald freuen können. Wie die @WABetaInfo berichtet, können bald Alben verschickt werden. Sie ähneln von der Optik her eher dem von Facebook - war klar sein dürfte - denn Facebook und WhatsApp gehören ja bekanntlich zusammen.

Quelle: Twitter/@WABetaInfo

Eine Funktion sorgte schon im Vorfeld für eine Menge Aufsehen. 

Standort-Synchronisation: Es lassen sich bei seinen WhatsApp Kontakten die Standorte anzeigen. So kann an zB. bei Verabredungen sehen wie lange jemand noch braucht, bis er oder sie am Treffpubkt ist.

Das wirft natürlich eine Menge Fragen bzgl. Privatsphäre auf. Hier gibt WhatsApp jedoch gleich direkt Entwarnung:

Man könne jederzeit in seinen Einstellungen diese Funktion für sich deaktivieren. Somit wäre das alles kein Problem - so WhatsApp. Bleibt also abzuwarten was der deutsche Datenschutz dazu sagt. Da gab es ja oft genug Probleme im Bezug auf Messenger und Privatsphäre.

Der gesamte Changelog im Original hier : https://pastebin.com/raw/8fSe5NdU


Der Zauber des Neuen

Der Beginn

#started

Nicht immer einfach - sich nach längerer Zeit umzuorientieren - aber mit der Zeit gehend, wird es nun Zeit meine Familie zu erweitern. Mit dem Feld der (Social) Media betrete ich eine große Welt, die ich aber bedingt durch jahrelange Erfahrung, bereits gut kenne und schätzen lernen durfte.

Die "digital agency" kurz "d.a. [dii äyy]" wie es heutzutage gerne gesagt wird, übernimmt ab sofort Ihre Kundenwünsche im Bezug auf Webseite, Domains, Logo/Branding und dem Hauptfeld "Social Media".